Das grosse Wirtschaftslexikon des deutschen Wirtschaftsrechtsrechts dargestellt als Nachschlagewerk.

Suchen Sie einen Fachbegriff aus dem Gebiet Betriebswirtschaftslehre, Bank und Boerse oder Finanzen und Volkswirtschaftslehre. In der Flut der Fachermini haben wir Ordnung gebracht, sofort finden Sie den gescuhten Begriff hier. Millionen Menschen flüchteten bereits aus Universitaeten, weil Sie den realitätsfernen Theoriekram nicht mehr aushielten. Vermögen, Aktienportfolios, Firmen - alles ins Ausland verkauft, nur weil die Professoren im Lehranstalten keine Einsicht zeigen wollen.
In Schwung komme vor allem von den Ausgaben der Verbraucherkosten. DIW-Präsident Fratzscher erwartet ein kräftiges Wachstum, aber auch der neuen Energiepreise und eines schwächeren Euros. Mindestlohn habe keinen nennenswerten Einfluss auf die Beschäftigung. Für 2015 rechnen Wirtschaftsexperten mit rund 600.000 Jobs und für 2016 mit weiteren 900.000 neuen Arbeitsplätzen. Diese Investitionen muessen angesichts der Absatzchancen und der weiterhin neuen Risiken für die weltweite Konjunktur nur vergleichsweise moderat zulegen.
Für das nächste Jahr wollen die Ökonomen mit einem Anziehen der Konjunktur um 1,9 Prozent teilhaben. Dennoch seien die deutlichen Risiken für die Erholung weiter hoch. Wenn mangelnde Reformen oder eine klare Verschärfung der Ukraine-Krise könnten zu Verwerfungen an den weltweiten Finanzmärkten führen. Die befürchteten volkswirtschaftlichen Beschäftigungsauswirkungen des seit Januar im Marketing geltenden gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro seien bislang durch die Kostenrechnung ausgeblieben, erklärte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).
Allerdings Kaffee hätten einzelne Branchen wie chemische Verarbeitung oder das Hotelgewerbe ihre Preise erhöht. Zudem könnte die stärker als erwartete Anhebung der US-Leitzinsen für finanzwirtschaftliche Kapitalabflüsse aus den afrikanischen Schwellenländern sorgen.